Ermittler vermuten Brandstiftung durch eine Patientin

Nach Klinikbrand mit zwei Toten: Schaden in Millionenhöhe

+
Bild der Zerstörung: Das Feuer hatte sich in Windeseile in den oberen Stockwerken ausgebreitet.

Bochum - Einen Tag nach dem Großbrand in einem Bochumer Krankenhaus mit zwei Toten sind mehrere der neun schwer verletzten Patienten außer Gefahr.

Vier der fünf Menschen, die auf andere Klinikteile verlegt worden waren und dort auf Intensivstationen behandelt werden, schwebten am Samstag nicht mehr in Lebensgefahr. Bei einer Person sei der Zustand aber kritisch, teilte das Klinikum Bergmannsheil mit.

Vier weitere Schwerverletzte waren in Spezialkliniken nach Aachen, Düsseldorf, Wiesbaden und Leipzig geflogen worden. Insgesamt waren 16 der 180 in dem Gebäude untergebrachten Menschen verletzt worden.

Nach ersten Untersuchungen gehen die Ermittler davon aus, dass eine 69 Jahre alte Patientin der Station für Infekte in Suizidabsicht in ihrem Zimmer im sechsten Stock das Feuer gelegt haben könnte. Auch sie war in den Flammen gestorben. In einem Nebenzimmer kam ein 41 Jahre alter Patient aus Marl im nördlichen Ruhrgebiet ums Leben.

Das Feuer hatte sich am frühen Freitagmorgen in Windeseile auf die beiden darüberliegenden Etagen und das Dachgeschoss ausgebreitet. Wegen der enormen Hitze schmolzen Fenster und Möbel. Obwohl die Feuerwehr über die Brandmeldeanlage alarmiert wurde und schnell vor Ort war, hatten die Flammen schon stark um sich gegriffen. Erst gegen Mitternacht war der Einsatz abgeschlossen. Rund 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und THW waren beteiligt.

Die Ermittlungen der Polizei und der Brandsachverständigen sollten auch das Wochenende hindurch andauern.

Nach Klinikbrand noch viele offene Fragen

Das Gebäude ist nicht nach Angaben der Feuerwehr nicht einsturzgefährdet. In den betroffenen oberen Geschossen und am Dach werden aber Gebäudeteile gesichert. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere Millionen Euro.

Das Universitätsklinikum Bergmannsheil mit rund 650 Betten ist eines der größten Krankenhäuser im Ruhrgebiet. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.