Vorverurteilende Angaben?

Nach Razzia im Bordell „Artemis“: Betreiber mahnen Staatsanwaltschaft ab

+
Razzia im Groß-Bordell

Berlin - Die Betreiber des Bordell "Artemis" gehen nach der Großrazzia Mitte April juristisch gegen die Berliner Staatsanwaltschaft vor. 

Nach der Großrazzia im Bordell „Artemis“ gehen die Betreiber juristisch gegen die Berliner Staatsanwaltschaft vor. Sie haben die Behörde über einen Medienrechtler abgemahnt, wie die „Die Welt“ (Samstag) berichtete. Den Ermittlern wird vorgeworfen, sich nach dem Einsatz nicht mit der zu erwartenden Distanz vor der Presse geäußert zu haben.

Weil sie vorverurteilende Angaben gemacht hätten, sei es zu einer „in weiten Teilen unzulässigen Verdachtsberichterstattung“ gekommen, heißt es in dem Abmahnschreiben des Juristen Ben M. Irle, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er fordert die Staatsanwaltschaft auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Die Berliner Staatsanwaltschaft äußert sich nach Angaben eines Sprechers vorerst nicht zu der Sache.

Bei der Razzia in dem Berliner Großbordell Mitte April waren 900 Beamte im Einsatz. Danach sprach die Staatsanwaltschaft von direkten Verbindungen zur organisierten Kriminalität. Den Betreibern wurde zudem vorgeworfen, unter anderem Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen und Steuerdelikte begangen zu haben. Auch der Verdacht des Menschenhandels wurde geäußert. Die Betreiber sind noch in Untersuchungshaft.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.