Vier Jahre Gefängnis

Nach Sturmkatastrophe: Bürgermeister verurteilt

+
Weil er die Bevölkerung nicht vor den Gefahren des Sturms Xynthia im Jahr 2010 gewarnt hatte, wurde der Ex-Bürgermeister von La Faute-sur-Mer zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in Deutschland richtete der Sturm verheerende Schäden an, wie hier in Frankfurt am Main.

Paris - Zu vier Jahren Gefängnis ist ein Ex-Bürgermeister in Frankreich verurteilt worden, der absichtlich die Gefahren eines anrückenden schweren Sturms verschleiert haben soll

Bei der Sturmkatastrophe kamen 29 Menschen infolge von schweren Überschwemmungen ums Leben. Ein Strafgericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der damalige Bürgermeister von La Faute-sur-Mer finanzielle Einbußen für die Bebauung in dem Badeort befürchtete und deshalb nicht warnte. Im Februar 2010 war der Sturm Xynthia mit Starkregen über den Vendée-Ort hinweggezogen, die meisten Opfer ertranken in ihren Häusern. Die damals für Urbanisierung zuständige Leiterin erhielt eine zweijährige Haftstrafe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.