Berlinerin starb

Nach Todesfall: Skydiver verpassen Weltrekord

Eloy - Eine mehr als 200-köpfige Skydiver-Gruppe hat nach dem tödlichen Unfall eines deutschen Teammitglieds einen neuen Weltrekord knapp verpasst.

Das World Team wollte am Freitag in Eloy (US-Staat Arizona) eine Doppelformation aus 221 Fallschirmspringern bilden. Zwei Skydiver hätten es aber nicht geschafft, sich in der Luft mit den anderen Springern zu verbinden, sagte die Sprecherin der Gruppe, Gulcin Gilbert, der Nachrichtenagentur dpa. „Sie haben ihr Bestes gegeben.“

Skydiverin aus Berlin in Tod gestürzt

Bei den Vorbereitungen auf den Rekordversuch war am Donnerstag eine Skydiverin aus Berlin in den Tod gestürzt.Der Hauptschirm der 46-Jährigen hatte sich nicht geöffnet, und für ein Öffnen des Reserveschirms war es zu spät, wie Gilbert schilderte. Das Team entschied sich, den Rekord mit 221 statt 222 Teilnehmern zu versuchen, im Gedenken an die Berlinerin. Ziel war es, während eines einzigen Sprungs aus der Luft zwei verschiedene Formationen zu bilden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.