Nach Unruhen: Hochspannung in Ferguson

+
Die Stimmung in Ferguson ist angespannt.

Ferguson - Noch ist unklar, wer die Schüsse auf die beiden Polizisten in der US-Stadt Ferguson abgab. Präsident Obama verurteilte die Tat auf das Schärfste. Die Frage ist: Wann kehrt endlich Ruhe ein in der Stadt?

Nach den Schüssen auf zwei Polizisten herrscht in der US-Stadt Ferguson (Missouri) Hochspannung. Auch am Donnerstagabend (Ortszeit) werden wieder Demonstrationen erwartet. Wie der TV-Sender CNN berichtet, ist der in die Kritik geratene örtlichen Polizei aber das Zepter aus der Hand genommen worden. Stattdessen übernehme jetzt die übergeordnete Behörde aus St. Louis County sowie die Missouri Highway Patrol die Verantwortung.

Die beiden angeschossenen Polizeibeamten konnten unterdessen das Krankenhaus verlassen. Sie waren bei den Unruhen in der Nacht zum Donnerstag von Unbekannten aus einem Hinterhalt angeschossen worden. Die Suche nach Tätern und möglichen Hintermännern geht weiter.

Die beiden 32 und 41 Jahre alten Polizisten waren im Kopf und in der Schulter getroffen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen die Schüsse nicht aus der Menge der etwa 150 Demonstranten, sondern aus größerer Entfernung. Spezialeinheiten der Polizei untersuchten nahe gelegene Häuser, aus denen der oder die Täter die Schüsse abgefeuert haben könnten.

Justizminister Eric Holder äußerte sich ungewöhnlich scharf: Er nannte den Täter einen „verdammten Dreckskerl“. Normalerweise äußern sich hohe Politiker nicht in einer solchen Sprache. Ziel des Schützen sei es gewesen, die Menschen in der Stadt zu spalten und gegeneinander aufzubringen.

Auch Präsident Barack Obama schaltete sich ein. Er twitterte: „Gewalt gegen unsere Polizei ist nicht hinnehmbar.“

Auch die Familie des im Sommer von einem Polizisten in Ferguson erschossenen schwarzen Jugendlichen Michael Brown meldete sich zu Wort. „Wir lehnen jede Art von Gewalt gegen Strafverfolger ab“, teilte der Anwalt der Familie mit. Einzelne Unruhestifter versuchten, die gewaltfreie Protestbewegung zu Fall zu bringen.

Die Unruhen waren nur Stunden nach der Rücktrittsankündigung des Polizeichefs von Ferguson, Thomas Jackson, ausgebrochen. Er nahm nach massiver Kritik den Hut. Das Justizministerium wirft seiner Polizeitruppe vor, Afroamerikaner jahrelang aus rassistischen Gründen diskriminiert zu haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.