Neuer Trend in Berlin und München

Wird Flanking jetzt zum Massenphänomen?

+
Freigelegte Knöchel. 

Berlin/München - "Der Knöchel ist das neue Dekolleté!", meinte das Frauenmagazin "Brigitte" schon vor einiger Zeit und beschrieb den Trend des sogenannten Flanking - ein Mixwort aus "flashing" (Aufblitzen) und "ankle" (Fußfessel); frei übersetzt also Knöchel-Exhibitionismus ("Die Welt").

Nicht nur Frauen frönen dem Knöchelzeigen seit zwei bis drei Modesaisons, auch Männer zeigen mit hochgeschlagener Hose und zum Sneaker gerne ihre vielleicht dünnste Körperstelle. Kenner sprechen auch gern vom Pinroll (wenn die Slim-Jeans-Enden eng um die Knöchel aufgerollt sind). Diesen Sommer sieht man das jetzt öfter und auch nicht mehr nur an den Orten, wo sich Leute besonders angesagt fühlen, also etwa in Berliner In-Clubs und Hipster-Vierteln.

"Der Modetrend "entblößte Knöchel" hat selbst den Winter überdauert", wunderte sich vor ein paar Monaten noch das "Süddeutsche Zeitung Magazin": frieren, um besser die "Konsum-Errungenschaften" an den Füßen zu präsentieren. Auch Merkur.de schrieb über Flanking: "Für diesen Modetrend frieren die Münchner gerne".

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.