Nächste Gruppenvergewaltigung in Indien

Baum Vergewaltigung
+
An diesem Baum hatte man kürzlich zwei vergewaltigte Mädchen erhängt gefunden.

Neu Dehli - Die Meldungen über schockierende Gruppenvergewaltigungen in Indien reißen nicht ab. Offenbar wurde erneut eine Frau von drei Männern überfallen und misshandelt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, griffen drei Männer am Freitagabend im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh eine 38-jährige Frau an, die gerade Medikamente kaufen wollte. Die Männer hätten sie in den Rohbau eines Hauses gezerrt und misshandelt, sagte der Polizeikommissar L.R. Kumar der Nachrichtenagentur AFP. Die Frau habe am Wochenende Anzeige bei der Polizei erstattet. Zwei der drei mutmaßlichen Angreifer seien festgenommen worden. Nach dem dritten Verdächtigen werde gesucht.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge in der Stadt Bisauli im Bezirk Badaun. Ebenfalls im Bundesstaat Uttar Pradesh waren Ende Mai zwei zwölf und 14 Jahre alte Mädchen von mehreren Männern vergewaltigt und getötet worden. Die brutale Tat hatte für Entsetzen gesorgt. Zahlreiche Menschen demonstrierten in der Regionalhauptstadt Lucknow und in Indiens Hauptstadt Neu Delhi gegen die Untätigkeit der Behörden in Missbrauchsfällen. Der Regierungschef von Uttar Pradesh, Akhilesh Yadav, wurde zum Rücktritt aufgefordert, während Medien von weiteren Vergewaltigungen in dem Bundesstaat berichteten.

Erst vergangene Woche beschuldigte eine Frau aus Uttar Pradesh vier Polizisten, sie sei im Bezirk Hamirpur in einem Dienstzimmer der Polizei von vier Beamten vergewaltigt worden. Eine andere Frau wurde nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung erhängt an einem Baum gefunden.

Yadav räumte am Sonntag in einem Interview mit der AFP ein, dass die Misshandlung von Frauen ein wachsendes Problem in dem Bundesstaat sei. Er versprach, dass die Regierung entschieden dagegen vorgehen werde. Uttar Pradesh ist mit 200 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste indische Bundesstaat. Er ist geprägt von großer Armut, Gewalt zwischen Bevölkerungsgruppen und einem tief verwurzelten Kastendenken.

Nach einer brutalen Gruppenvergewaltigung an einer Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012 waren in Indien die Strafen für sexuellen Missbrauch verschärft worden. Für den Fall, dass das Opfer stirbt, kann die Todesstrafe verhängt werden. Die neuen Gesetze hatten auch zum Ziel, die Polizei zu einem entschiedeneren Vorgehen gegen Gewaltdelikte gegen Frauen zu bringen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.