Forschungen zum Klimawandel

NASA-Satellit zeigt CO2-Ausstoß weltweit

+
Im Durchschnitt verbleibt ungefähr die Hälfte des vom Menschen ausgestoßenen CO2 in der Atmosphäre. Die andere Hälfte wird zu Land, etwa durch große Wälder, oder im Meer absorbiert. Foto: Nasa

Mit Satelliten, Flugzeugen und Schiffen ist die NASA dem Klimawandel auf der Spur. Mehr Daten sollen her, um Politiker zu überzeugen.

Pasadena (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde NASA weitet ihre Forschungen zum Klimawandel aus.

Wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel in Paris berichteten NASA-Mitarbeiter und Klimaforscher anderer Institute von neuen Ansätzen, den wachsenden Ausstoß gefährlicher Klimagase in die Atmosphäre weltweit zu messen und besser vorherzusagen.

So sind seit kurzem erstmals Ein-Jahres-Daten des neuen NASA-Klimasatelliten OCO-2 verfügbar, der weltweit den Kohlendioxidausstoß sichtbar macht.

"Da Kohlendioxid der größte vom Menschen gemachte Antreiber des Klimawandels ist, ist die regelmäßige Beobachtung vom Weltraum aus ein großer Schritt dahin, den Klimawandel zu verstehen und vorherzusagen", sagte Annmarie Eldering vom NASA Jet Propulsion Labor in Pasadena. OCO-2-Daten erlauben es nun, im Jahresverlauf den Ausstoß und auch die - teilweise - Absorption des Treibhausgases in der Atmosphäre abzubilden. "Die Gründe dafür müssen wir aber noch besser verstehen", betonte Michael Freilich, Direktor der NASA-Abteilung für Geowissenschaften.

Laut der US-Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) hatte der weltweite monatliche Durchschnittswert der CO2-Konzentration im vergangenen März 400 ppm (Teilchen pro Million) überschritten. Im Durchschnitt verbleibt ungefähr die Hälfte des vom Menschen ausgestoßenen CO2 in der Atmosphäre. Die andere Hälfte wird zu Land, etwa durch große Wälder, oder im Meer absorbiert.

NASA-Forscher arbeiten gemeinsam mit Universitätsinstituten deshalb auch daran, zu Wasser, Luft und Land zu untersuchen, wie sich diese Absorptionsfähigkeit - etwa beim Phytoplankton im Atlantik - entwickelt.

Konkrete Auswirkungen auf die Klimaverhandlungen in Paris hätten die neuen Daten jedoch wohl noch nicht, hieß es. Auch im US-Wahlkampf ist Klimawandel ein großes Thema.

Klimaforschung der NASA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.