Tödliche Schatzsuche

Nazi-Zug: Mann stirbt nach Sturz in Gruft

+
Wie dieser gepanzerte Zug aus dem Dritten Reich, der in einem Museum in Polen ausgestellt ist, könnte auch der mysteriöse Nazi-Zug aussehen.

Swiebodzice - Der Traum vom Goldschatz in einer Friedhofsgruft endete für einen 39-jährigen Polen in der Nacht zum Mittwoch tödlich.

Wie der Rundfunksender „Radio Wroclaw“ unter Berufung auf die Polizei berichtete, war der Mann zusammen mit zwei anderen Schatzsuchern in der Nacht zu Mittwoch im niederschlesischen Szwiebodzice in eine Gruft auf dem alten deutschen Friedhof eingedrungen. Er kam ums Leben, als er vier Meter tief ins Innere stürzte. Seine Freunde konnten ihm nicht mehr helfen.

Die drei aus Westpolen stammenden Männer waren vermutlich durch Berichte über angebliche Schatzfunde in der Region auf die Idee gekommen, in das Grabmal einzubrechen.

Seit Wochen sorgen Berichte über einen deutschen Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg für Schlagzeilen, den zwei Männer in einem Schacht im niederschlesischen Walbrzych entdeckt haben wollen. In Polen wird nun über einen „Goldzug“ mit Raubgold der Nationalsozialisten spekuliert. Seit Jahrzehnten gibt es Gerüchte über Wertsachen, die vor dem Vormarsch der Roten Armee Anfang 1945 in der Bergbauregion versteckt wurden. Nachgewiesen wurde die Existenz des „Goldzuges“ bisher nicht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.