Nehmen sich oft zurück: Kinder mit kranken Geschwistern

+
Kinder mit kranken Geschwistern können unter der Situation ebenfalls sehr leiden. Foto: Arno Burgi

Depressionen, Ängste und Schlafstörungen: Wenn ein Kind schwer erkrankt, kann die Situation auch das Geschwisterkind stark belasten. Worauf Eltern achten sollten, erklärt eine Psychologin.

Münster (dpa/tmn) - Erkranken Kinder schwer oder haben eine Behinderung, konzentriert sich die ganze Aufmerksamkeit meist auf sie. Geschwisterkinder fallen dahinter zurück.

Schwierig wird es, wenn die Familie nicht offen über die Erkrankung spricht: Dann bleibt das Geschwisterkind allein mit seinen Gefühlen, wird von der Situation überwältigt und weiß nicht, wie es damit umgehen soll.

"Es zeigt sich von seiner stärksten Seite, passt sich an und versucht, zu funktionieren", sagt Birgit Möller in der "Ärzte-Zeitung". Möller ist Diplom-Psychologin für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Uniklinik Münster.

Eine Zeit lang geht das gut, kann aber auf lange Sicht dazu führen, dass das Geschwisterkind seine Gefühle gar nicht mehr zeigt. Außerdem können Störungen wie Depressionen, Ängste und Schlafstörungen auftreten. In solchen Situationen kann eine Beratung weiterhelfen, die die Familie begleitet und Lösungen erarbeitet.

Interview in der Ärzte-Zeitung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.