Neurodermitis-Risiko: Regelmäßige Pflege hilft Babyhaut

+
Vor allem nach dem Baden cremen viele Eltern ihr Kind ein. Dies kann vor Hautkrankheiten schützen. Foto: Patrick Pleul

Neurodermitis macht schon den Kleinsten zu schaffen. Ein bisschen kann man gegensteuern, um die Krankheit einzudämmen. Am besten man fängt damit gleich in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt an.

Bonn (dpa/tmn) - Werden Babys regelmäßig eingecremt, sinkt dadurch das Risiko für eine Neurodermitis. Das gilt vor allem für Kinder, deren Eltern selbst unter der Hautkrankheit leiden. Das Eincremen hilft der noch unreifen Hautbarriere von Säuglingen, sich zu stabilisieren.

Werden der Fett- und Feuchtigkeitshaushalt verbessert, verhindert das einen übermäßigen Wasserverlust, und die Haut ist gut gegen das Eindringen von Allergenen geschützt. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hin. Wichtig ist, dass Eltern innerhalb der ersten Lebenswochen mit der Pflege beginnen und konsequent jeden Tag dranbleiben - auch dann, wenn die Haut der Kleinen nicht trocken wirkt.

Spezielle Babycremes und -lotionen sind besser geeignet als reines Öl: Es spendet zwar Fett, aber keine Feuchtigkeit. Die Cremes sollten frei sein von Duft- und Farbstoffen, Konservierungsmitteln und Paraffin.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.