Neuseeland: Deutsche Segler spurlos verschwunden

Wellington - Drei Segler aus Deutschland werden seit Mitte April vor Neuseeland vermisst. Noch immer fehlt jede Spur von dem 33-Jährigen und den zwei 19 Jahre alten Frauen.

Von den drei vor Neuseeland vermissten deutschen Seglern fehlt weiter jede Spur. „Wir haben keine neuen Informationen erhalten, die unsere Ermittlungen in neue Richtungen lenken könnten“, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Vermisst werden seit Mitte April ein 33-Jähriger und zwei 19-jährige Frauen aus Görlitz. Von ihrer Jacht wurden lediglich ein Rettungsboot und ein Kissen an einem Strand angeschwemmt.

Der Mann, der auf einem Bauernhof in Neuseeland arbeitete, hatte die beiden Frauen in Bluff im Süden der Südinsel zu einem zwölfstündigen Segeltörn an Bord seiner siebeneinhalb Meter langen Jacht „Munetra“ eingeladen. Freunde warnten ihn nach einem Zeitungsbericht vor der stürmischen See. Die Gegend ist wegen der rauen See berüchtigt.

Als die drei nicht wie geplant zurückkehrten, begann eine Suchaktion mit Schiffen und Flugzeugen, aber ohne Erfolg. Spaziergänger fanden das Kissen und das Rettungsboot Anfang Mai am Strand der Bluff vorgelagerten Stewart-Insel. Weiteres Material wurde nach Angaben der Polizei nicht gefunden. Die Görlitzerinnen waren nach Angaben der Polizei auf einer längeren Reise durch Neuseeland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.