Dickmacher setzen sich durch

New York kippt Verbot von XXL-Bechern

+
In New York kann man weiterhin Zuckerhaltiges aus Riesenbechern trinken.

New York - Aus Sorge um die Gesundheit seiner Bürger sollten in New York große Bechern für zuckrige Getränke verboten werden, doch ein Gericht schob der gut gemeinten Mission jetzt einen Riegel vor.

Bloomberg hatte McDonald's und Co vorschreiben wollen, kalorienreiche Getränke nur noch aus höchstens 16 Unzen großen Bechern anzubieten. Über diesem knappen halben Liter hätten nur Drinks ohne Zucker oder ähnliche Dickmacher angeboten werden dürfen - egal ob Kaffee, Cola oder Fruchtsaft. Damit wollte Bloomberg gegen die Fettsucht vorgehen: Im Extremfall hat ein Drink mehr Kalorien als der Tagesbedarf eines Erwachsenen.

Sofort hatte sich Widerstand geregt. Die Getränkeindustrie hatte ihre Wagen mit einer Figur bedruckt, die an die Freiheitsstatue erinnerte - mit einem Drink statt der Fackel in der Hand („Wollen Sie sich wirklich von Bürokraten vorschreiben lassen, was Sie trinken?“). Aber auch viele New Yorker fühlten sich bevormundet.

Das oberste Gericht des Bundesstaates urteilte am Donnerstag endgültig, dass das vom damaligen Bürgermeister Michael Bloomberg geplante Verbot von großen Bechern in Restaurants und Läden gegen die Gesetze verstößt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.