Konzert-Veranstalter ist sauer

Shitstorm gegen New Yorker Club wegen Skinhead-Festivals

+
New York.

New York - Mit einem Festival für Skinheads hat ein kleiner Musikclub große Entrüstung ausgelöst. Lesen Sie die ganze Geschichte.

Ein wichtiger Konzertveranstalter, das Northside Festival, sagte am Mittwoch (Ortszeit) aus Protest alle Veranstaltungen in dem Club ab, Bürger reagierten mit empörten Kommentaren in den sozialen Netzwerken.

Die Betreiber der Black Bear Bar hatten den Veranstaltungsort nach eigenen Angaben für das "NYC Oi! Fest" zur Verfügung gestellt, ohne nach der politischen Gesinnung der Veranstalter zu fragen. Ihnen gehe es um "gegenseitigen Respekt", beteuerten sie auf ihrer Facebook-Seite. Wegen der Proteste hatte der Club das Festival nach dem ersten Tag am Samstag abgebrochen.

Das Southern Poverty Law Center, eine angesehene regierungsunabhängige Antirassismus-Gruppe, warnte angesichts des Vorfalls vor Versuchen der rechten Musikszene in den USA, sich durch Festivals öffentliche Anerkennung zu erwerben.

"Auch wenn die Hakenkreuze inzwischen durch obskurere Symbole ersetzt wurden, sind das Werben für Rassismus und die Rekrutierung zu extremistischer Politik immer noch das Ziel von Veranstaltungen wie dem 'NYC Oi! Fest", warnte die Organisation.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.