New Yorker Brooklyn Bridge soll erweitert werden

+
Die New Yorker Brooklyn Bridge soll für Fußgänger und Fahrradfahrer erweitert werden. Foto: Andrew Gombert/Archiv

New York (dpa) - Die New Yorker Brooklyn Bridge soll nach einem starken Anstieg der Besucherzahlen für Fußgänger und Fahrradfahrer erweitert werden.

Derzeit überquerten etwa 10 000 Fußgänger und 3500 Fahrradfahrer jeden Tag die berühmte Brücke über dem East River, berichte die "New York Times" am Dienstag. Das seien etwa dreimal so viel wie vor acht Jahren. "Wir haben uns entschieden, dass die Zeit gekommen ist", sagte die New Yorker Verkehrsstadträtin Polly Trottenberg. "Wir wollen gründlich über die neue Entwicklung der Brücke nachdenken."

Derzeit hat die Brücke, die die Stadtteile Manhattan und Brooklyn verbindet, sechs Fahrspuren und auf der Ebene darüber Fußgänger- und Radwege. Die Stadt hat nun eine Studie in Auftrag gegeben, die herausfinden soll, wie die Pfade für Fußgänger und Radfahrer erweitert werden könnten. Bis zu einer Fertigstellung könne es aber noch dauern, sagte Trottenberg. "Jedes Mal wenn wir diese 133 Jahre alte Brücke anfassen, wird es teuer und komplex." Die Brooklyn Bridge, die als eines der Wahrzeichen von New York gilt und auch bei Touristen sehr beliebt ist, war 1883 fertiggestellt worden. Die Pläne stammen von dem in Deutschland geborenen Ingenieur John August Roebling (1806-1869).

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.