Newton-Buch für 250 000 Euro verkauft

+
Der Rosetta-Nebel, aufgenommen mit dem Isaac-Newton-Teleskop. Newton ist einer der wichtigsten Astronomen der Geschichte.

Stuttgart/Ludwigsburg - Auf einer Antiquariatsmesse in Stuttgart wechselte Isaac Newtons “Philosophiae naturalis principia mathematica“ aus dem Jahr 1687 für sage und schreibe 250 000 Euro den Besitzer.

Ein Händler aus Zürich hatte es angeboten. Zum neuen Besitzer erklärte die Messeleitung lediglich: “Es ist wohl ein Privatsammler.“ Ein “Atlas universelle de geographie“ aus dem Jahr 1797 brachte als teuerstes Buch einem Händler 10 000 Euro ein.

Tausende Liebhaber historischer Bücher, Grafiken oder Urkunden haben den beiden traditionsreichen Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg zum Erfolg verholfen. Der Andrang sei trotz Krise überraschend groß gewesen, die Händler seien mit ihren Umsätzen “sehr zufrieden“, hieß es zum Abschluss an beiden Standorten. Sprecherin Petra Bewer berichtete von einem “ungewöhnlich großen Besuch des interessierten ausländischen Handels“. Überraschend viele Händler kamen demnach aus den USA, Großbritannien, Italien und Australien. Bereits am Samstag war die Antiquaria in Ludwigsburg nach drei Tagen zu Ende gegangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.