Nicht zu viel versprechen: Streit ums Erbe vorbeugen

+
Bei einer Erbschaft kann es zum Familieneklat kommen. Doch Senioren können dem zuvorkommen, indem sie einige Sachen vorher beachten. Foto: Jens Büttner

Wenn es um das Erbe geht, sind schon viele Familien im Streit auseinander gegangen. Oftmals fühlen sich Familienmitglieder gegenüber anderen benachteiligt. Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe erklärt, wie man damit umgehen kann.

Bonn (dpa/tmn) - Das Thema Erbe ist in vielen Familien ein rotes Tuch. Senioren selbst können ein wenig dazu beitragen, dass es möglichst wenig Ärger und Verwirrung darum gibt. Man sollte sich sehr genau überlegen, wie man des Erbe regelt und keinesfalls etwas versprechen, was man nicht halten kann.

Genau das sei aber nicht selten das Problem: "Manche Menschen versprechen zu viel, zum Beispiel Geld, das Auto oder auch Schmuck", sagt Sowinski. Man kenne den eigenen Todeszeitpunkt nicht und könne somit nicht einschätzen, was man am Lebensende vererben kann. Deshalb sollte man am besten keine Versprechungen machen - das schüre auch Unruhe in der Familie.

Wer sich sicher ist, dass er zum Beispiel eine Brosche der Enkelin vererben möchte, schenkt sie ihr am besten direkt. Oder man legt das ganz genau im Testament fest, rät Sowinski. Am besten lässt man sich rechtlich beraten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.