Kim Jong Un eifersüchtig?

Nordkoreanischer Staatsgründer von Banknote verbannt

Seoul - Skurrile Maßnahme: Weil er zu beliebt ist, soll der nordkoreanische Staatsgründer nicht mehr auf Geldscheinen abgedruckt werden.

Nordkorea geht neue Wege mit seiner Währung: Staatsgründer Kim Il Sung ist auf der neuen 5000-Won-Banknote nicht mehr zu sehen, wie südkoreanische Medien am Montag berichteten. Der Ende Juli ausgegebene Geldschein zeige nun das Geburtshaus von Kim Il Sung (1912-1994), auf der Rückseite sei ein Museum abgebildet, in dem Geschenke von ausländischen Staatschefs ausgestellt sind. Grund für die Änderung könnte nach Ansicht von Nordkorea-Experten der Versuch sein, den Personenkult um Kim Il Sung zurückzufahren, schrieb die Zeitung „Chosun Ilbo“. Davon könnte vor allem sein Enkel, der 1983 oder 1984 geborene derzeitige Machthaber Kim Jong Un profitieren.

Die 5000-Won-Banknote ist Nordkoreas Geldschein mit dem höchsten Nennwert. Die offizielle Umrechnungsrate liegt laut „Chosun Ilbo“ bei 50 US-Dollar (etwa 37 Euro), doch der reelle Marktwert liege bei etwa einem Dollar. Auch andere nordkoreanische Banknoten zeigen Geburtsorte des Kim-Clans.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.