Aufregung in Rom

Wie ein normaler Kunde: Papst beim Optiker

+
Der Papst brauchte neue Brillengläser - und ging mal eben zum Optiker rüber.

Rom - Papst Franziskus hat im Zentrum Roms wieder einmal für mächtig Wirbel gesorgt: Wie ein normaler Kunde spazierte der 78 Jahre alte Argentinier am Donnerstagabend in den Laden eines Optikers, wie Radio Vatikan berichtete.

Der Pontifex wollte demnach die Gläser seiner Brille auswechseln lassen und machte sich dafür, begleitet von seinen Leibwächtern und Polizisten, in zivil höchstpersönlich auf den Weg zum Optiker seines Vertrauens. Für etwa 40 Minuten blieb das Oberhaupt der katholischen Kirche in dem Laden im Zentrum Roms.

Der Papst beim Optiker.

In den Straßen vor dem Geschäft versuchten zahlreiche Schaulustige, einen Blick auf den Pontifex zu erhaschen. „Papst Franziskus sagte mir aber, er wolle auf jeden Fall meine Arbeit korrekt bezahlen“, sagte Optiker Alessandro Spiezia laut Radio Vatikan. Der Papst ist für seine Volksnähe und Bescheidenheit bekannt. So fährt er etwa in einem Kleinwagen statt in einer gepanzerten Limousine, wohnt im Gästehaus des Vatikans und zahlt auch Hotelrechnungen selbst.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.