Norwegens Walfang in der Kritik

+
An Bord des norwegischen Walfangschiffes "Nybrenna" enthäutet ein Walfänger einen erlegten Wal. Foto: Klei/Archiv

Norwegen fördere den kommerziellen Walfang und töte mehr Großwale als jedes andere Land, kritisieren Tierschützer. Dennoch bleibe es weitgehend von Kritik verschont. Die Regierung wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Oslo (dpa) - Tierschützer kritisieren Norwegen scharf wegen der Fortsetzung des Walfanges. Die Organisationen Pro Wildlife, OceanCare und Animal Welfare Institute (AWI), werfen der norwegischen Regierung vor, den Walfang systematisch zu fördern, um eine sterbende Industrie am Leben zu halten.

In den vergangenen beiden Jahren habe Norwegen mehr Wale getötet als Japan und Island zusammen.

In dem Bericht "Frozen in Time", den die Organisationen am Montag veröffentlichten, heißt es, dass Norwegen das kommerzielle Walfangmoratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) kontinuierlich untergrabe und den Export von Walfleisch fördere. Zudem finanziere die norwegische Regierung eine Reihe von Projekten, die den Absatz von Walprodukten wie Heilmittel und Kosmetik im Land ankurbeln sollen.

Das norwegische Fischereiministerium widersprach dem Vorwurf, das Moratorium zu ignorieren. "Wir haben der Entscheidung juristisch widersprochen und sind daher nicht daran gebunden", hieß es in einer E-Mail an die Deutsche Presse-Agentur.

Nach Angaben der Artenschutzorganisationen fielen 2014 und 2015 in Norwegen 1396 Zwergwale den Harpunen zum Opfer. Japan habe im gleichen Zeitraum 663 Großwale getötet, Island 345. Während auf Island diplomatischer Druck ausgeübt werde und Japan für sein Walfangprogramm vor dem Internationalen Gerichtshof zu Verantwortung gezogen worden sei, bleibe Norwegen von Kritik weitgehend verschont.

Nach Angaben des norwegischen Fischereiministeriums wurden im vergangenen Jahr 660 Zwergwale gefangen. "Die geschätzte Zahl der Zwergwale in norwegischen Gewässern ist mehr als 100 000", erklärte das Ministerium. Zwergwale (Minkwale) gehören mit rund acht Metern Länge zu den Großwalen und sind damit im Walfangmoratorium aufgenommen worden.

"In einem der weltweit modernsten und wohlhabendsten Länder ist der Walfang nicht mehr zeitgemäß", sagt Sandra Altherr, Biologin und Mitbegründerin von Pro Wildlife in München. "Wale zu schlachten hat in einer fortschrittlichen Gesellschaft keinen Platz - es schadet dem internationalen Ansehen des Landes."

Grafik und Zahlen zum Walfang

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.