Unfall war gar keiner

Notlüge führt zu Suchaktion in den Bergen

Salzburg - Lügen haben kurze Beine - und keinen Gleitschirm: Ein erfundener Unfall mit so einem Fluggerät hat in Österreich zu einer groß angelegten Suchaktion von Bergrettern, Polizei und Feuerwehr geführt.

Wie die Nachrichtenagentur APA am Freitag unter Berufung auf die Polizei berichtete, hatte eine 34-jährige Salzburgerin die Notlüge erfunden, weil sie es wegen einer Wanderung am Donnerstagnachmittag nicht rechtzeitig zu einem Termin mit einem Kollegen geschafft hatte. Sie schickte ihm kurzerhand eine SMS, in der sie behauptete, dass sie mit einem Gleitschirm in einem Baum hänge.

Der Kollege setzte dem Bericht zufolge daraufhin einen Notruf ab, 18 Bergretter, Feuerwehrleute und Polizisten starteten eine Suchaktion. Nach einer Stunde verschickte die 34-Jährige eine zweite SMS, um mitzuteilen, dass sie sich inzwischen in Sicherheit und auf dem Weg ins Krankenhaus befinde. Der Sucheinsatz wurde abgebrochen.

Bei ihren Ermittlungen stellte die Polizei später aber fest, dass die Frau überhaupt nicht mit einem Gleitschirm unterwegs gewesen war, sondern dies bloß als Ausrede erfunden hatte. Ihr droht nun eine Anzeige wegen Vortäuschens einer alpinen Notlage.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.