In der Nähe von Genua

Nach Pipeline-Leck ausgerufen: Ölpest vor Genua abgewendet

+
Dem Mittelmeer bei Genua droht eine schwere Ölverschmutzung.

Genua -Die Gefahr einer schweren Ölverschmutzung an der von einzigartiger Natur geprägten Riviera-Küste bei Genua ist nach Behördenangaben gebannt. Die Hafenbehörde der Stadt an der Riviera hatte am Samstag den Notstand ausgerufen.

 Im Mittelmeer treibende Öl-Lachen, die aus einem Pipeline-Leck stammten, hätten sich dank der Wetterlage weitgehend aufgelöst, sagte am Sonntag Hafenkommandant Giovanni Pettorino. Die Lage sei "unter Kontrolle".

Am Samstag hatte die Hafenbehörde der Riviera-Stadt noch den Notstand ausgerufen. Zuvor hatte infolge starken Regens eine eilends errichtete Barriere im Fluss Polcevera das ausgetretene Öl nicht aufhalten können. Aus dem Leck in einer Pipeline der Raffinerie Iplom waren am vergangenen Sonntag 680.000 Liter Öl in den Fluss gelangt.

Da die errichtete Barriere das Öl nicht aufhalten konnte, gelangte ein Teil davon ins Mittelmeer. Die größte Öl-Lache im Meer sei zwei Kilometer lang und 500 Meter breit gewesen, berichtete Pettorino am Sonntag im Sender Sky TG24. Der starke Regen habe nun aber zum Glück dazu geführt, dass sich die Lachen aufgelöst oder durch die Säuberungsmaßnahmen in kleinere aufgeteilt hätten. "Die Lage in den Gewässern zwischen Genua und der französischen Grenze hat sich deutlich gebessert", sagte Pettorino. Das Öl "wird Frankreich nicht erreichen".

Die Zeitung "La Repubblica" zitierte den Umweltexperten Federico Valerio mit der Einschätzung, dass es sich zwar nicht um eine "Katastrophe" gehandelt habe, aber um einen "ernsten Vorfall, der nicht hätte passieren dürfen". Das Schutzsystem habe versagt. Den größten Schaden trage der Fluss Polcevera davon. Die giftigen Ölrückstände würden dessen Ökosystem "für Monate, wenn nicht Jahre" beeinträchtigen. Außerdem sei es unvermeidlich, dass Giftstoffe über Muscheln und Fische in die Nahrungskette gelangten.

Genua liegt in der Nähe von mehreren Küstenschutzgebieten, darunter die Unesco-Weltkulturerbe-Region Cinque Terre. Die beliebte Baderegion zieht jährlich rund 75 Millionen Gäste aus dem In- und Ausland an.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.