Mount McKinley heißt jetzt anders

Darum benennt Obama den höchsten US-Berg um

+
Ein Archivfoto des Berges.

Talkeetna - Der Mount McKinley ist der höchste Berg Nordamerikas. Aber da, wo er steht, nennen ihn die Menschen ganz anders. Seit Jahrzehnten kämpfen die Alaskans für eine Umbenennung. Jetzt haben sie gewonnen.

Nordamerikas höchster Berg heißt künftig wieder Denali. Kurz vor seiner Reise nach Alaska hat US-Präsident Barack Obama die seit Jahrzehnten von dem Staat geforderte Umbenennung offiziell durchgesetzt. Der ursprüngliche Name der Athabasken-Indianer ist in Alaska seit Jahrzehnten amtlich und praktisch jeder, ob von Einheimischen oder Europäern abstammend, nutzt ihn. Im Rest der USA war die offizielle Bezeichnung aber seit mehr als 100 Jahren Mount McKinley.

„Dieser Namenswechsel berücksichtigt den heiligen Status des Denali für viele Ureinwohner Alaskas“, sagte Innenministerin Sally Jewell. „Der Name Denali wird seit Generationen benutzt.“ Deshalb werde der alte Name in Anerkennung der Traditionen und der Menschen in Alaska nun offiziell. Denali bedeutet „der Große“, er ist 6168 Metern hoch. Seit 1975 heißt er in Alaska offiziell Denali, im Rest der USA aber weiter Mount McKinley. Widerstand kam vor allem aus dem einflussreichen Ohio - der Heimat des 1901 erschossenen Präsidenten McKinley.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.