Multiple Ursachen

Vor Obduktion erwachter Inder nun wirklich tot

Mumbai - Kurz vor seiner eigenen Obduktion ist ein für tot erklärter Inder wieder aufgewacht. Das vermeintliche Wunder hält allerdings nicht lange an.

Ein zunächst irrtümlich für tot erklärter Inder ist nun tatsächlich gestorben. Der obdachlose Mann, der kurz vor seiner Autopsie auf dem Obduktionstisch in einem Krankenhaus von Mumbai aufgewacht war, sei tot, bestätigte Vize-Polizeichef Ashok Dudhe am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Ein Arzt der Klinik sagte, vermutlich sei der Obdachlose an seinen diversen Krankheiten gestorben. Die eindeutige Todesursache könne aber nur durch eine Obduktion geklärt werden.

Der Obdachlose namens Prakash war zunächst bewusstlos auf einer Straße von Mumbai gefunden worden. Ein Arzt hatte den Tod fälschlicherweise schon zu diesem Zeitpunkt bescheinigt. Nach Krankenhausangaben begann Prakash aber auf dem Obduktionstisch wieder zu atmen und wurde von den geschockten Ärzten auf die Intensivstation verlegt. Unter anderem litt er an extremer Unterernährung, Alkoholismus und Drogenmissbrauch sowie an verschiedenen Infektionen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Archiv

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.