Immense Schäden an der Natur

Öl-Katastrophe in Israel - Millionen Liter ausgelaufen

+
Wie schwarzes Blut in der Landschaft zieht sich das Öl über 20 Kilometer durch das Land.

Beer Ora - Aus einer kaputten Pipeline in Israel fließt massenweise Rohöl - und verseucht kilometerweit ein Naturschutzgebiet. Experten rechnen damit, dass es Monate oder sogar Jahre dauern könnte, die Schäden zu beheben.

Millionen Liter Öl aus einem Pipeline-Leck haben in einem Naturschutzgebiet im Süden Israels schwerste Schäden angerichtet. Es sei eine der schlimmsten Umweltkatastrophen in der Geschichte Israels, sagte Sprecher Ran Lior vom Naturschutzministerium am Donnerstag.

In der Negev-Wüste etwa 20 Kilometer nördlich der Hafenstadt Eilat am Roten Meer sei das Öl kilometerweit ausgeflossen, berichteten die Medien des Landes. Zahlreiche Notfallteams waren stundenlang im Einsatz, um das ausgelaufene Öl wieder wegzupumpen. Experten rechnen damit, dass es Monate oder sogar Jahre dauern könnte, die Schäden zu beheben.

In Israel mussten drei Menschen ärztlich behandelt werden, weil sie Öldämpfe eingeatmet hatten. Auch in Jordanien gab es Verletzte. Die offizielle jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete, Dutzende Jordanier aus der Grenzregion hätten sich an örtliche Krankenhäuser gewandt. Das israelische Naturschutzministerium betonte, das Öl habe Jordanien nicht erreicht. Möglicherweise habe der Wind die Dämpfe über die Grenze geweht.

Das Unglück ereignete sich Mittwochnacht in der Nähe des Dorfes Beer Ora unweit der Großstadt Eilat. Medienberichten zufolge ergab eine erste Untersuchung, dass die Pipeline zwischen Eilat und der Küstenstadt Aschkelon bei Wartungsarbeiten beschädigt wurde. Das zuständige Ministerium habe weitere Untersuchungen zu den genauen Umständen eingeleitet.

Vom Ministerium veröffentliche Luftaufnahmen zeigten die Wüstenlandschaft durchzogen von Bächen und Seen schwarzen Öls. Eine wichtige Verbindungsstraße zwischen Israels Norden und dem Süden des Landes musste zwischenzeitlich teilweise gesperrt werden. Das stinkende Öl sei auch in ein nahes Naturschutzgebiet gelangt, wo eine besondere Palmenart wachse, so Lior weiter. Auch zahlreiche Wildtiere in der Region seien gefährdet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.