Schiffsunglück in Bangladesch

Nach Ölkatastrophe: Tiere kämpfen ums Überleben

+
Nach der Havarie eines Öltankers in Bangladesch in der vergangenen Woche kämpfen zahlreiche Tiere ums nackte Überleben. Bei dem Unglück waren hunderttausende Liter Heizöl ausgelaufen.

Dhaka - Nach der Havarie eines Öltankers in Bangladesch kämpfen zahlreiche Tiere im Ölschlamm mit dem Tod. Bei dem Unglück vor einer Woche verlor das Schiff fast 350.000 Liter Heizöl.

Bilder von verklebten Vögeln, Schlangen und Krabben waren am Montag in den Onlineausgaben lokaler Medien zu sehen. „Die Sundarbans vibrieren normalerweise vom Vogelgezwitscher, und alles ist voller Tiere. Nach dem Unglück fehlt das völlig“, sagte Farid Sheikh, ein örtlicher Bootsführer. Dicke Ölschichten lägen auf Bäumen, Sträuchern und Ufern.

Die Polizei nahm vier Menschen fest, die für die Ölpest mitverantwortlich sein sollen. Unter ihnen sei der Kapitän des Frachtschiffes, das vor einer Woche mit dem Öltanker zusammenstieß, sagte Polizeisprecher Manzur Kader. Unterdessen sei auch der Kapitän des Tankers gefunden worden; er trieb demnach tot im Fluss Shela.

Dutzende gefährdete Tierarten durch Öl bedroht

Die meisten der 350 000 Liter Heizöl an Bord des Tankers waren ausgeflossen. Der schwarze Schleim habe sich inzwischen in 360 der 6000 Quadratkilometer des bangladeschischen Sundarbans-Waldes ausgebreitet, teilten die lokalen Forstbehörden mit. Die andere Hälfte des Mangrovenwaldes liegt in Indien.

Der Sundarbans-Nationalpark, der im Delta zahlreicher großer Flüsse liegt, ist Unesco-Weltnaturerbe. Dort leben Dutzende gefährdete Tierarten, darunter Königstiger und Tigerpythons. Am Wochenende war ein toter Irawadi-Delfin entdeckt worden. Bewohner der Gegend rund um den Unfallort berichteten, sie sähen seit dem Beginn der Ölpest kaum noch Delfine.

Nach Ölkatastrophe: Aktivisten wollen demonstrieren

Derzeit ist die kommerzielle Schifffahrt in den Sundarbans vorübergehend ausgesetzt. Premierministerin Sheikh Hasina ordnete an, eine Alternativ-Route für die Frachter und Tanker auszubaggern. Umweltschützer forderten, sofort alle Schifffahrtsrouten durch den sensiblen Wald zu schließen. Der Aktivist Anu Mohammad sagte, es werde eine Demonstration in der Hauptstadt Dhaka gegen die seiner Meinung nach inadäquate Reaktion der Regierung geben.

Nach Angaben der örtlichen Zeitung „Daily Star“ sind derzeit Menschen aus der Region mit 120 Booten unterwegs, um den Ölschlamm per Hand abzuschöpfen. In einem Leitartikel der Zeitung heißt es, die Regierung reagiere viel zu langsam, und die Zahl der Helfer sei „absolut unzureichend“ angesichts des verheerenden Unglücks. Die Regierung habe noch immer nicht entschieden, ob sie die Hilfe der Vereinten Nationen annehmen wolle.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.