Nach Einsatz in Syrien

Ex-IS-Kämpfer (16) stellt sich Polizei

Wien - Er ist aus Syrien zurück gekommen und hat sich sofort der Polizei gestellt. Ein 16-jähriger IS-Kämpfer will aus der Terrormiliz austreten.

Ein österreichischer IS-Kämpfer hat sich bei seiner Rückkehr aus Syrien der Polizei gestellt. Der 16-Jährige sei nach eigenen Angaben als Sanitäter der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenstadt Kobane im Einsatz gewesen, bevor er bei einem Bombenangriff in der Islamistenhochburg Rakka in Nordsyrien schwer verletzt worden sei, sagte sein Anwalt Werner Tomanek am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Bei dem Bombenangriff hat er die Milz, eine Niere und einen Lungenflügel verloren", sagte Tomanek. "Er will reinen Tisch machen. Er ist umfassend geständig."

Der frühere Azubi konvertierte ersten Ermittlungen zufolge im Mai 2014 zum Islam und reiste im August nach Syrien. In einem IS-Propagandavideo posiert er in Kampfkleidung auf den Dächern von Rakka. Nach eigenen Angaben nahm er jedoch nie an Kampfhandlungen teil. Ihm sei die Flucht gelungen, als er zur Behandlung in die Türkei gebracht worden sei. In Istanbul wandte er sich an die österreichische Botschaft, am Wiener Flughafen wurde er schließlich festgenommen. Gegen den 16-Jährigen wird unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Anstiftung zu Terrorakten ermittelt.

Nach österreichischen Behördenangaben schlossen sich bereits rund 200 Österreicher dem IS in Syrien oder im Irak an, darunter auch Frauen und Minderjährige. Mindestens 69 von ihnen kehrten inzwischen zurück. Mehrere von ihnen sitzen derzeit im Gefängnis und warten auf ein Urteil.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.