Ötzis Kleidung stammte von fünf Tierarten

+
Für Ötzis Kleidung . wurden mindestens fünf verschiedene Tierarten verwendet. Foto: Institute for Mummies and the Iceman

Bozen (dpa) - Erstmals haben Forscher genau bestimmen können, von welchen Tierarten die Kleidung der jahrtausendalten Eismumie Ötzi stammt. Für Mütze und Co. wurden mindestens fünf verschiedene Tierarten verwendet.

Das schreiben die Wissenschaftler um Niall O’Sullivan vom Forschungsinstitut EURAC in Bozen im Fachjournal "Scientific Reports". So sei die Mütze aus Bärenfell und Ötzis Köcher, in dem er Pfeile transportierte, aus Rehleder. Das deute darauf hin, dass der Mann aus dem Eis einst auch Wildtiere jagte und nicht nur mit der Viehhaltung beschäftigt war.

Am 19. September jährt sich Ötzis Fund zum 25. Mal. Ein Paar aus Nürnberg hatte die Gletschermumie 1991 in den Ötztaler Alpen an der italienisch-österreichischen Grenze entdeckt. Die etwa 5300 Jahre alte Mumie liegt im Archäologiemuseum in Bozen. An ihr werden seit vielen Jahren wissenschaftliche Studien durchgeführt, die Aufschluss über das Leben in der Kupferzeit geben sollen. Auch die Kleidung wurde schon mehrmals untersucht, jedoch gab es immer wieder unterschiedliche Angaben, aus welchen Materialen sie genau ist.

Studie (nach Ablauf der Sperrfrist zugänglich)

Ötzis Kleidung auf Museums-Webseite

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.