Tausende Schaulustige

Traditioneller Trachtenumzug zum Wiesn-Auftakt

+
Tausende Trachtler sind am zweiten Wiesntag zur Festwiese gezogen.

München - Farbenfroh, festlich und sehr traditionell: Tausende Trachtler in historischen Gewändern ziehen alljährlich am zweiten Wiesntag zur Festwiese. Schaulustige säumen die Straßen - es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt.

Update vom 15. September 2016: Auch heuer machen wieder über 9.000 Mitwirkende den Oktoberfestumzug zu etwas ganz Besonderem. Alles Wissenswerte zum Trachtenumzug in München 2016 haben wir für Sie zusammengefasst. Auch interessant für alle Zuschauer: Die Route und die besten Zuschauerplätze auf der Karte.

Spielmannszüge, Blaskapellen, Brauereigespanne, Prachtkutschen: In farbenprächtigen historischen Gewändern sind rund 9000 Trachtler und Schützen aus vielen Ländern am Sonntag quer durch München zum Oktoberfest gezogen. Gruppen aus ganz Deutschland, Österreich, Italien, Slowenien, Serbien und Polen reihten sich in den sieben Kilometer langen Festzug ein. Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) fuhren in blumengeschmückten Kutschen mit. Reiter hatte am Samstag das erste Fass Bier mit nur zwei Schlägen angezapft und damit das Oktoberfest eröffnet. Der Kutsche des Rathauschefs folgte die nach französischem Vorbild uniformierte Münchner Stadtwache; hinter der mit weißen und blauen Gladiolen geschmückten Kutsche des Ministerpräsidenten ziehen traditionell die Gebirgsschützen.

Trotz der Grenzkontrollen waren alle Trachtler pünktlich um 10.00 Uhr am Start. „München hat turbulente Tage hinter sich“, sagte der Präsident des Festrings München, Karl-Heinz Knoll, in der Live-Übertragung der ARD. Für die Gruppen sei ein rechtzeitiger Start dieses Jahr besonders wichtig gewesen. „Viele sind am Tag vorher angereist. Ich glaube, wenn die Grenzpolizisten gesehen haben, wer da drin sitzt, dann ging es ein bisschen schneller mit der Abfertigung.“

Den Zug schmückte eine originale historische Postkutsche, die früher zwischen München und Innsbruck fuhr. Auch Goaßlschnalzer, Trommler, akrobatische Moriskentänzer, Fahnenschwinger, Jäger und die Münchner Zünfte liefen mit.

Das Wetter blieb trocken. „Das Wetter ist wirklich unsere große Sorge. Die Fahnen, die Trachten - wenn die nass werden, das ist furchtbar“, sagte Knoll. Die Trachten kosten leicht mehrere 1000 Euro, wiegen teils viele Kilo - und gerade Frauen brauchen oft Stunden, bis sie sich mit zahlreichen Unterröcken und aufwendiger Frisur hergerichtet haben.

Der Umzug hat eine fast 200-jährige Tradition. Angeführt wird er vom Münchner Kindl, in diesem Jahr erstmals verkörpert von Laila Noeth, der 21-jährigen Tochter des Kulturmanagers Wolfgang Noeth. Mit dabei ist stets auch die „Bräurosl“, nach der ein Wiesn-Zelt benannt ist. Die Brauertochter Rosi soll ihre Maß immer hoch zu Ross getrunken haben.

So schön war der Trachtenzug zum Oktoberfest 2015

So schön war der Trachtenzug zum Oktoberfest 2015: Bilder

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.