Andreas Gabalier rockt die Zelte

"Hulapalu" ist der Wiesnhit und alle singen mit

+
Sänger Andreas Gabalier.

München - Sprachbarrierefrei und promillesicher - bei „Hulapalu“ von Andreas Gabalier kann wirklich jeder mitsingen. Der Song mausert sich derzeit zum Wiesnhit.

Hulapalu“ von Andreas Gabalier gilt als Favorit für den Wiesn-Hit 2016. Das glaubt jedenfalls Festleiter Josef Schmid (CSU). „Mein Tipp ist, dass es „Hulapalu“ wird“, sagte Schmid am Sonntag in München.

Den Song könne ein Italiener genauso mitsingen wie ein Japaner. Und: „Wenn man ein Wasser oder Apfelschorle, aber auch wenn man eine Maß getrunken hat: „Hulapalu“, das kann man immer singen.“ Im Rennen sind für den Wiesn-Hit 2016 laut Festleitung außerdem „Ham kummst“ von Seiler und Speer sowie „Die immer lacht“ von Kerstin Ott.

Schmid identifizierte einen neuen Hit auch bei den Souvenirs: Den Hendl-Hut, eine plüschige Kopfbedeckung in Brathendl-Form. „Ich persönlich würde ihn nicht unbedingt aufsetzen“, räumte Schmid ein. „Aber das liegt daran, dass ich kein Hutgesicht habe.“ Die Hüte seien inzwischen eine echte Rarität. Der Container mit dem Nachschub stecke gerade „irgendwo zwischen Afrika, Asien und Europa“ fest.

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten zum Oktoberfest lesen Sie im Live-Ticker von tz.de.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.