Wiesn 2016

Polizei: "Besucher können sich auf dem Oktoberfest sicher fühlen"

+
Es gibt ein neues Sicherheitskonzept auf der Wiesn.

München - Am Samstag beginnt das Oktoberfest in München. Die Polizei hat nach der zuletzt unsicheren Lage in Deutschland  ein Sicherheitskonzept entworfen.

Mit umfassenden Sicherheits- und Einsatzkonzepten für das Oktoberfest reagieren Polizei und Stadt dieses Jahr auf die gestiegene Terrorangst. Mehr Polizisten, mehr Videokameras, mehr Ordnungskräfte und intensivere Kontrollen sollen auf dem erstmals rundum eingezäunten Gelände die Sicherheit gewährleisten. „Es gibt keinerlei Hinweise auf eine konkrete Gefährdung“, betonte Polizeivizepräsident Werner Feiler am Mittwoch erneut.

Die Polizei hat bis zu 600 Beamte im Einsatz, rund 100 mehr als in den Vorjahren. Bis zu 29 Videokameras statt bisher 19 liefern Bilder vom Festgelände. Wie schon in den Vorjahren gilt über dem Fest eine Flugverbotszone, die von Polizeihubschraubern überwacht wird. „Jeder Besucher kann sich auf dem Oktoberfest sicher fühlen“, sagte Feiler. „Wir werden die Beeinträchtigung für die Bürger so gering wie möglich halten.“

Die Stadt München als Veranstalter des Volksfestes hat 450 Ordnungskräfte engagiert, rund 200 mehr als im Vorjahr. Zusammen mit den Helfern in den Zelten sind rund 2000 Ordner auf der Wiesn eingesetzt. Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle rief alle Besucher auf, Taschen und Rucksäcke zu Hause zu lassen - dann erübrige sich die Taschenkontrolle an den Zugängen. Es gebe zwar neue Aufbewahrungsstellen. Aber: „Die beste Lösung ist, diese Dinge erst gar nicht mitzunehmen.“

Hirschfänger - eine Art Messer, das zu manchen Trachten gehört - seien nicht erlaubt. Lediglich beim traditionellen Trachtenumzug am Sonntag dürften die Teilnehmer Waffen mitnehmen. „Die mitgeführten Schusswaffen dürfen allerdings nicht geladen sein“, sagte Böhle. 

Wichtige Nachricht angesichts des für den Wiesnstart am Samstag angekündigten wechselhaften Wetters: Regenschirme dürfen die Besucher mitbringen.

Zum Weiterlesen: Hier finden Sie alle Teilnehmer des Trachten- und Schützenzugs im Überblick.

.Die Pressekonferenz im Ticker zum Nachlesen

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.