Tiere tummeln sich in Massen an Hauswänden

Oktobersonne lockt massenhaft Marienkäfer hervor

+
An sonnigen Herbsttagen treten sie in Massen auf: Marienkäfer.

Kassel. Das schöne Herbstwetter hat am Sonntag in der Region für ein Naturschauspiel gesorgt: Massenweise Marienkäfer sind aus ihren Winterverstecken gekrochen.

In großen Gruppen saßen sie an Hauswänden und Balkongeländern. Auch in den vergangenen Jahren ist das Phänomen im Herbst in der Region und anderen Teilen Deutschlands aufgetreten: Das warme Wetter könne zu „invasionsähnlichen Erscheinungen“ führen, sagte die Insektenexpertin des Naturschutzbundes, Melanie von Orlow. Wird es wieder kälter, machen sich die Tiere erneut auf die Suche nach einem passenden Winterquartier. Vor ihrem Winterschlaf sammeln sie Fett und Zucker in ihrem Körper an, um im Winter davon zu zehren.

Marienkäfer überwintern in Gruppen unter Steinen, im Laub oder im Gras, machen es sich aber auch gern in Mauerritzen oder Fensterrahmen gemütlich. Schädlich sind die Tiere übrigens nicht. Wer einen Garten hat, kann sich über Marienkäfer freuen: Sie helfen bei der Blattlausbekämpfung. (mit dpa)

Lesen Sie auch:

- Intensiv gefärbte Marienkäfer sind giftiger

- Bedrängter Marienkäfer hat sich "bekrabbelt"

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.