Partei bringt Kinderbuch mit Pädophilie in Zusammenhang

Olivia Jones zeigt AfD wegen Volksverhetzung an

Olivia Jones: Die 46-jährige Travestie-Künstlerin ist bekannt für ihre bunten Frisuren und ihre große Klappe.

Hamburg. Travestie-Künstlerin Olivia Jones ist sauer: Sie hat die AfD Sachsen-Anhalt angezeigt - wegen Volksverhetzung.

Eigentlich hat Olivia Jones nur ein Kinderbuch geschrieben. Es trägt den Titel „Keine Angst in Andersrum“. Darin erklärt die 46-Jährige, dass es auch andere Beziehungsmodelle als die meist übliche Konstellation zwischen Mann und Frau gibt. Das Buch ist für Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren vorgesehen.

Das Ministerium für Gleichstellung in Sachsen-Anhalt hatte kürzlich für Kindertagesstätten und Grundschulen eine Broschüre mit Kinderbuch-Empfehlungen zum Thema Homosexualität und gleichgeschlechtliche Beziehungen veröffentlicht. Darin tauchte auch Jones' Buch auf. Auf der Facebook-Seite der AfD Sachsen-Anhalt rückte die Partei das Buch daraufhin in eine beklemmende Ecke: Das Werk wurde in dem Post mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht. Der Beitrag auf Facebook stammt aus dem August. Auf der Seite der AfD Sachsen-Anhalt war er am frühen Donnerstagabend noch zu finden.

Die AfD-Interpretation ihres Bilder- und Vorlesebuches wollte die Künstlerin nicht auf sich sitzen lassen. Am Donnerstag erstattete sie auf der bekannten Davidwache in Hamburg Anzeige. In einem offenen Brief bezog Jones zudem Stellung zum Post der AfD. Sie schreibt: "Das dazugehörige Bild verunglimpft nicht nur die Broschüre, sondern stellt auch noch Aufklärung über Homosexualität mit Kindesmissbrauch auf eine Stufe." Jones erklärt, weshalb das Verhalten der AfD für sie nicht tolerierbar ist: "Da hört für mich der 'Spaß' als 'betroffene' Autorin dann endgültig auf. Und sollte mir jetzt jemand mit Humor oder Satire kommen, kann ich nur sagen: Da bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Millionen Menschen mussten und müssen unter solchem 'Humor' leiden. Menschen, die sich ihre Homosexualität nicht ausgesucht haben, die auch nicht schwul 'gemacht', sondern so geboren wurden." Sie schreibt außerdem: "Wenn auf der Partei- und Fraktions-Facebookseite der AfD Sachsen-Anhalt Homosexualität mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht wird, ist das für mich keine Frage von Meinungsverschiedenheiten mehr, sondern Volksverhetzung."

Hier lesen Sie den kompletten offenen Brief von Olivia Jones

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.