Online-Portal bringt Hinweise zu deutschen EM-Hooligans

+
Polizeibeamte beim Einsatz gegen randalierende Hooligans im französischen Lille. Foto: Marius Becker

Im französischen Lille machten deutsche Hooligans bei der Fußball-EM Ärger. Danach richtete das BKA ein Online-Portal ein, bei dem Augenzeugen Videos hochladen können. Dutzende Hinweise kamen - einige sind so konkret, dass es den Schlägern an den Kragen gehen könnte.

Update vom 21. Juni 2016: Heute spielt Deutschland gegen Nordirland. Wir begleiten den EM-Tag im Live-Ticker. Und: Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das Spiel Nordirland gegen Deutschland live im TV und im Live-Stream sehen können. Außerdem gibt es erste Infos zur Aufstellung von Deutschland gegen Nordirland.

Nach Krawallen bei der Fußball-EM in Frankreich ist das Bundeskriminalamt mit Hilfe eines neuen Online-Portals zahlreichen deutschen Hooligans auf der Spur. "Wir haben über 70 Hinweise bekommen auf dem Portal, mit dem Mehrfachen an Bildmaterial", so BKA-Präsident Holger Münch.

"Wir haben ungefähr 15 sehr, sehr konkrete Hinweise, die wir jetzt mit der Staatsanwaltschaft erörtern, ob daraus auch (...) Ermittlungsverfahren erwachsen", sagte Münch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Seit Ausschreitungen deutscher Hooligans vor dem ersten EM-Spiel der Nationalelf im französischen Lille sucht das BKA über ein Hinweisportal Bildaufnahmen von Augenzeugen. Dort können sie - auch anonym - Fotos oder Handy-Videos hochladen.

"Es muss klar sein, dass auch Straftaten im Ausland sehr schnell hier verfolgt werden in Deutschland", sagte Münch. "Das ist ein Signal an die gewaltbereite Hooligan-Szene: Wir sind wachsam und wir ermitteln hier in Deutschland auch gleich parallel mit."

Vor dem Spiel der DFB-Elf gegen die Ukraine (2:0) hatten rund 50 deutsche Hooligans mehrere gegnerische Fans in der Innenstadt von Lille angegriffen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Münch sagte, das BKA habe das Hinweis-Portal vor der EM vorbereitet und sich vorab mit der Staatsanwaltschaft über das Prozedere abgestimmt. "Insofern konnten wir das recht schnell nach erstem Spiel der deutschen Mannschaft hochschalten."

Auf die Frage, ob er bei der bevorstehenden Partie Deutschland-Nordirland Krawalle befürchte, sagte Münch: "Ich befürchte sie nicht, aber wir sind natürlich vorbereitet." Das BKA sei in Frankreich mit szene-kundigen Beamten im Einsatz.

"Wir haben natürlich (...) alle Vorkehrungen getroffen, dass - sollte es zu Ausschreitungen kommen - wir auch schnell die Ermittlungen hier in Deutschland führen können." Das Online-Portal helfe dabei. Es bleibe auch für alle noch kommenden Spiele der EM in Frankreich freigeschaltet. Münch betonte aber, das Instrument könne auch bei anderen Anlässen eingesetzt werden.

"Die Hool-Szene ist schon sehr, sehr gewaltbereit", sagte Münch. Von ihnen gehe ein großes Risiko aus, insbesondere bei internationalen Spielen wie nun in Frankreich. Auch das Anschlagsrisiko sei bei solchen Ereignissen erhöht. "Aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht."

Hinweisportal des BKA

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.