Kinderpornos und Sex mit Teenagern

Pädophile Disney-World-Mitarbeiter verhaftet

Disney World
+
Einer der verhafteten Verdächtigen arbeitete als Figuren-Darsteller in Disney World.

Atlanta - Einmal im Leben nach Disney World zu fahren, ist der Traum vieler Kinder in den USA. Nun der Schock für die Eltern: In einigen Parks sollen laut CNN kriminelle Pädophile gearbeitet haben.

Dutzende Mitarbeiter von Vergnügungsparks in den USA sind unter anderem wegen des Besitzes von Kinderpornografie festgenommen worden. Darunter seien hauptsächlich Angestellte von Disney World in Florida, wie der TV-Sender CNN berichtete. Die Opfer waren demnach keine Parkgäste.

CNN recherchierte über sechs Monate unter anderem in Polizei- und Gerichtsunterlagen und berichtet nun von mindestens 42 Festgenommenen seit 2006, darunter 35 Angestellte bei Disney World. So soll sich ein Nachtdienst-Leiter eines Disney-Parks kinderpornografisches Material auf seinem Dienst-Computer heruntergeladen haben, während er an einer Predigt für seine Kirche arbeitete, bei der er als Pastor angestellt war. Zudem soll ein 40 Jahre alter Mitarbeiter von Disney online Kontakt mit einem Teenager aufgenommen haben. Der Mann steht im Verdacht, sich mit dem Minderjährigen getroffen und Sex gehabt zu haben. 

Unter den Festgenommenen seien Sicherheitskräfte, Touristenführer, ein Kostümierter, ein auszubildender VIP-Gäste-Führer, Wartungsarbeiter und Verkäufer in Geschenkeläden. Mehrere Männer hätten die Vorwürfe bestritten.

Keiner der 35 arbeitet laut Wahler heute noch in dem gewaltigen Vergnügungspark im Süden der USA, in dem Mickey Maus, Donald Duck und andere Figuren des berühmten Filmproduzenten Walt Disney jedes Jahr mehrere Millionen Besucher anziehen. Zwei weitere Betroffene hätten laut CNN für die Parkkette SeaWorld und fünf für die Filmparks von Universal Studios gearbeitet. In 32 Fällen habe es bereits ein Urteil gegeben, der Rest sei noch offen.

„Wir sorgen für eine sichere Umgebung für Kinder und Familien. Das ist eine Verantwortung, die wir sehr ernst nehmen“, sagte Disney-Sprecherin Wahler der dpa. Es würde ständig überprüft, ob Mitarbeiter gegen das Gesetz verstoßen hätten. Auch die Computer in den Parks würden fortlaufend kontrolliert. „Die Zahlen, über die CNN berichtet, entsprechen nur einem hundertstel Prozent der insgesamt 300.000 Mitarbeiter, die wir diese Saison beschäftigen.“ Aktuell hat Disney-World in Florida rund 70.000 Mitarbeiter.

Tom Schroder, ein Sprecher von Universal Studios, sagte CNN: „Für solche Dinge haben wir null Toleranz.“ Das Unternehmen habe einen Mitarbeiter gefeuert, der im Juli festgenommen worden war. Alle Angestellten würden überprüft, bevor Universal Studios sie einstelle. SeaWorld-Sprecher Nick Gollattscheck erklärte: „Die Sicherheit unseres Teams und unserer Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität.“

„Wo immer es Kinder gibt, wird man Sex-Räuber finden, die dort sein wollen“, sagte Polizeichef Grady Judd dem CNN-Bericht zufolge.

Der Disney-Konzern betreibt unter anderem Disney World in Florida, Disneyland in Kalifornien und ein Disney-Resort auf Hawaii. Dem US-Unternehmen gehören laut Geschäftsbericht 2013 auch 51 Prozent von Disneyland in Paris. Es ist außerdem an Disneyland Hong Kong und am Resort in Shanghai beteiligt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.