Panda-Geburt im Zoo von Taipeh

+
Im Zoo von Taipeh ist ein kleiner Panda geboren worden

Taipeh - Seltener Nachwuchs im Zoo von Taipeh: Seit mehreren Jahren erwartet, hat die Panda-Dame Yuan Yuan am Samstag ein Junges zur Welt gebracht.

Der Mini-Panda sei noch unvollständig entwickelt, scheine aber gesund zu sein und quieke schon kräftig, teilte der Zoo in der Hauptstadt Taiwans mit. Das Geschlecht sei noch unbekannt.

Große Pandas gelten in freier Wildbahn als gefährdet, weil unter anderem ihr Lebensraum zerstört wird. In menschlicher Obhut gilt die Nachzucht als schwierig. Panda-Weibchen haben nur eine fruchtbare Phase pro Jahr, die nur wenige Tage dauert. In den vergangenen drei Jahren bemühten sich die Tierpfleger in Taipeh, Yuan Yuan mit dem Männchen Tuan Tuan zusammenzubringen, wann immer sie glaubten, dass sie fruchtbar sei.

Pandas werden gewöhnlich blind und zahnlos geboren, mit einer pinkfarbenen Haut, die so gar nicht dem charakteristischen schwarz-weißen Fellmuster der erwachsenen Tiere ähnelt. Das Paar hatte Taiwan 2008 von der Volksrepublik China geschenkt bekommen - als Teil der diplomatischen Bemühungen Chinas um die Insel, die Peking als abtrünnige Provinz betrachtet. Das chinesische Wort „Tuan-Yuan“ heißt auf Deutsch „Einheit“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.