In Tiflis

Georgien: Papst Franziskus feiert Messe mit katholischer Minderheit

+
Papst Franziskus bei einer Messe in Tiflis (Georgien).

Tiflis - Papst Franziskus hat in Georgien eine Messe mit tausenden Angehörigen der katholischen Minderheit in dem Land gefeiert.

Während des Gottesdienstes in einem Stadion in der Hauptstadt Tiflis rief er die Gläubigen am Samstag zu "Offenheit und Dialog" auf.

"Sein Besuch ist eine große Freude für unsere kleine katholische Gemeinschaft in Georgien", sagte einer der Gläubigen nach der Zeremonie in einem Stadion, an der auch Mitglieder der georgisch-orthodoxen Kirche teilnahmen. Patriarch Ilia II. blieb der Messe, bei der zahlreiche Plätze leer blieben, aber fern.

Ein Sprecher der georgisch-orthodoxen Kirche erklärte, der Besuch des Papstes stärke dennoch "die Beziehungen zwischen unseren beiden Kirchen". Etwa 85 Prozent der Georgier gehören der orthodoxen Kirche an, einige ihrer Anhänger hatten am Freitag am Flughafen in Tiflis gegen den Papstbesuch protestiert.

Franziskus wurde nach seiner Ankunft am Freitag von Staatspräsident Giorgi Margwelaschwili empfangen, anschließend traf er sich Ilia II. Am Sonntag reist der Papst dann weiter ins mehrheitlich muslimische Aserbaidschan. Das Land liegt seit Ende der 80er Jahre im Konflikt mit Armenien um die vorwiegend von Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach. Im April war der seit langem schwelende Konflikt wieder gefährlich aufgeflammt.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.