Neues Schreiben

Papst Franziskus: "Kein Platz für Missbrauchstäter"

+
Papst Franziskus

Rom - Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, sexuellen Kindesmissbrauch durch katholische Priester nicht zu vertuschen. Und: Missbrauchstäter haben keinen Platz im Klerus!

In einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben an nationale Bischofskonferenzen und religiöse Orden forderte der Papst dazu auf, "eng und vollständig" mit dem von ihm geschaffenen neuen Ausschuss für Kinderschutz zusammenzuarbeiten. Die vom US-Kardinal Sean O'Malley geleitete Kommission tritt erstmals am Freitag in Rom zusammen.

Der Kommission gehören 16 Geistliche und Laien an. Unter den sieben Frauen und neun Männern sind auch zwei Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester aus Irland und aus Großbritannien.

„Die Familien sollen wissen, dass die Kirche keine Kräfte schont, um ihre Kinder zu schützen“, heißt es in dem Papstbrief. Sie könnten sich voller Vertrauen an die Kirche wenden, denn diese sei ein "sicheres und geschütztes Haus" für ihre Kinder.

Die Bekämpfung sexueller Übergriffe muss dem Papst zufolge in der Kirche Priorität haben. Andere Anliegen - welcher Art auch immer, etwa der Wunsch, einen Skandal zu vermeiden - dürften keine Priorität bekommen. "Denn im Priesteramt ist absolut kein Platz für diejenigen, die Minderjährige missbrauchen", schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Dem Papst liegt es, wie er in dem Schreiben betont, am Herzen, dass auch der Rundbrief der Glaubenskongregation vom 3. Mai 2011 (noch aus der Amtszeit seines Vorgängers Benedikt XVI.) vollkommen umgesetzt wird. Dieses Schrieben ordnete an: Alle Bischofskonferenzen sollen Richtlinien für den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Kleriker erarbeiten, sich „mit einem Werkzeug für die periodische Revision der Normen“ ausstatten. Anschließend solle auch geprüft werden, ob alles wie vorgesehen in die Tat umgesetzt wird.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.