Päpstlicher Account

Papst ab Samstag auch bei Instagram

Papst Franziskus ist neben Twitter bald auch auf Instagram
+
Papst Franziskus ist neben Twitter bald auch auf Instagram

Rom - Nach Twitter kommt Instagram: Papst Franziskus weitet seine Präsenz in den sozialen Medien aus und wird nun nicht nur kurze Nachrichten, sondern auch Fotos mit der ganzen Welt teilen.

Ab Samstag wird der Pontifex auch eine Adresse beim Online-Dienst Instagram haben, wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte. Auf der Plattform zum Teilen von Fotos und Videos firmiert das Kirchenoberhaupt dann als "Franciscus". Vatikan-Kommunikationschef Dario Vigano hatte den Instagram-Auftritt am Dienstag in einem Gespräch mit Radio Vatikan angekündigt.

Den Samstag als Starttermin wählte der Papst anlässlich des dritten Jahrestags des Beginns seines Pontifikats, am 19. März 2013 fand der Gottesdienst zu seiner Amtseinführung statt. Ende Februar hatte Franziskus den Instagram-Gründer Kevin Systrom im Vatikan empfangen. Sie hätten über die "Macht der Bilder" über Menschen aller Sprachen und Kulturen und ihre vereinigende Kraft gesprochen, sagte Franziskus.

Instagram gehört zu Facebook und verzeichnet weltweit mehr als 400 Millionen Nutzer. Der Papst ist bereits beim Kurznachrichtendienst Twitter aktiv, der Dienst hat 320 Millionen Nutzer.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.