Rede wurde im Fernsehen übertragen

Im Parlament: Politikerin stillt Baby am Rednerpult

+
Die isländische Politikerin Unnur Bra Konradsdottir hat ihr Baby während der Parlamentsrede gestillt.

Reykjavík - Eigentlich wollte die isländische Politikerin ihr Baby während der Rede einem Parteikollegen anvertrauen. Das passte dem Sprössling aber nicht. Also durfte er mit ans Rednerpult.

Eine isländische Politikerin hat ihrem Baby die Brust gegeben, während sie eine Rede im isländischen Parlament gehalten hat. Wie der Sender RUV berichtete, hatten Parteikollegen Unnur Bra Konradsdottir angeboten, während ihres Beitrags auf das eineinhalb Monate alte Mädchen aufzupassen. 

Doch der Säugling hatte etwas dagegen, weshalb die Abgeordnete der Unabhängigkeitspartei das Baby kurzerhand mit zum Rednerpult nahm und dort weiterstillte. Bei der im isländischen Fernsehen übertragenen Rede handelte es sich um einen Beitrag zur Debatte über das Ausländergesetz des Landes.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.