Starts und Landungen verschoben

Mit Sprengsatz gedroht: Bombenalarm am Flughafen Rom

Rom - Ein Passagier behauptete, einen Sprengsatz in seinem Gepäck versteckt zu haben: Deswegen wurde am Flughafen Rom am Mittwochabend Bombenalarm ausgelöst-.

Ein falscher Bombenalarm hat den Verkehr am italienischen Flughafen Rom-Fiumicino massiv beeinträchtigt. Ein Passagier eines Flugs der österreichischen Airline Niki nach Wien behauptete am Mittwochabend, einen Sprengsatz in seinem Aufgabegepäck versteckt zu haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Die betroffene Maschine wurde in eine abgelegene Ecke des Geländes gebracht.

Der Flug wurde zunächst verschoben, die 82 Passagiere mussten von Bord gehen. Sprengstoffexperten durchsuchten alle Gepäckstücke und die Passagiere, laut Ansa jedoch ohne Ergebnis.

Sowohl Starts als auch Landungen an dem Flughafen wurden verschoben, drei ankommende Maschinen mussten zum Flughafen Rom-Ciampino umgeleitet werden. Polizisten führten den Verdächtigen ab und befragten ihn.

Nach Angaben der Ansa wurde der betroffene Flug nach Wien schließlich auf Donnerstag verschoben. Die Passagiere wurden in Hotels in der italienischen Hauptstadt untergebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.