Auch Deutsche darunter

Brand an Bord: Passagiere retten sich von Schiff

Auckland - Es sollte ein sommerlicher Ausflug auf eine Insel werden und endete in meterhohen Flammen: 60 Insassen eines Touristenschiffs vor Neuseeland retteten sich nur knapp vor einem Inferno. Auch mindestens zwei Deutsche waren an Bord.

Mit einem beherzten Sprung ins Wasser haben sich Passagiere vor der Küste Neuseelands von einem brennenden Touristenschiff gerettet. Alle 53 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder wurden laut örtlichen Medien gerettet, vier von ihnen wurden verletzt. Einige retteten sich mit Schlauchbooten, andere wurden von Schiffen aufgenommen.

An Bord befanden sich auch mindestens zwei Deutsche, eine Mutter und deren Tochter aus Bremen. Während sie mit anderen Passagieren im Aufenthaltsraum des Schiffes gesessen hätten, hätten sie plötzlich starken Qualm bemerkt, sagte die 49-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Telefon. Gemeinsam seien sie dann auf den Vorderteil des Schiffes geflüchtet. Das Feuer brach nach Medienangaben im Maschinenraum der rund 22 Meter langen „PeeJay V“ aus.

Die sehr junge Mannschaft des Schiffes sei mit der Situation völlig überfordert gewesen, erzählte die Bremerin: „„Wer braucht denn eine Rettungsweste?“ haben sie halb im Scherz gefragt. Dann kamen sie mit einer einzigen Weste wieder.“ Ein Passagier habe seine Rettungsweste ausgezogen und einem Achtjährigen gegeben.

Der deutschen Passagierin zufolge war der Seegang so stark, dass die Wellen bis zu zwei Meter hoch an die Bordwand schlugen. „Als die anderen Schiffe zu Hilfe kamen, stand unseres schon zur Hälfte in Flammen. Meine Tochter sagte dann: Ich springe jetzt ins Wasser.“ Bis zu diesem Zeitpunkt hätten sie keine Rettungswesten erhalten. Bis zu einem rettenden Schiff vor der Küste mussten die Passagiere dann nur wenige Meter schwimmen.

Das Schiff befand sich auf dem Rückweg von White Island. Auf der bei Touristen beliebten Insel, rund 50 Kilometer vom Festland entfernt, liegt einer der aktivsten Vulkane Neuseelands. Als das Feuer ausbrach, war das Schiff nur noch einige hundert Meter von der Küste entfernt. Es wurde durch den Brand vollständig zerstört.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.