Messer-Attacke in China

Klinik-Mitarbeiter tötet sieben Kollegen

Peking - Ein psychisch angeschlagener Krankenhausmitarbeiter im nordchinesischen Badeort Beidahe hat in der Nacht zum Donnerstag sechs Krankenschwestern und einen Verwaltungsbeamten erstochen.

Laut einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV drang der 27-Jährige in der Nacht in den Schlafsaal der Krankenschwestern ein und stach wie wild auf sie ein. Sechs von ihnen starben, eine weitere wurde schwer verletzt. Nach seiner Festnahme sagte der mutmaßliche Täter aus, er habe bereits in der Vergangenheit unter psychischen Störungen gelitten. Ein anderes Motiv nannte der mutmaßliche Täter nicht. Das Hospital wird laut CCTV von der Armee verwaltet.

In den vergangenen Jahren hat es eine Serie ähnlicher Angriffe in chinesischen Krankenhäusern gegeben. Meistens handelte es sich bei den Tätern aber um Patienten, die über ihre Behandlung in Rage geraten waren.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.