Pazifik-Fisch soll vermehrt auf Strahlung getestet werden

+
Bislang gab es keine Auffälligkeiten bei Fisch aus Japan - doch es soll nun dennoch stärker kontrolliert werden.

Brüssel - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima sollen in Europa künftig nicht nur Fische aus japanischen Gewässern auf radioaktive Strahlung kontrolliert werden, sondern auch Fische aus einem größeren Gebiet.

Den EU-Staaten habe die EU-Kommission empfohlen, auch Fisch aus dem gesamten nordwestlichen Pazifik zu testen, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag in Brüssel und bestätigte damit einen Bericht des “Hamburger Abendblatts“. In Fukushima entweicht seit einem Unfall vom 11. März Radioaktivität aus einem AKW.

Erste Kontrollen habe es bereits gegeben, sagte der Kommissionssprecher. Fazit: “Keine besorgniserregenden Ergebnisse bislang.“

In Deutschland ist dies schon länger so: Die deutsche Fischindustrie hatte bereits Anfang April angekündigt, Ware aus dem Pazifik frühzeitig auf Radioaktivität untersuchen lassen.

Außer den staatlichen Grenzeingangskontrollen würden die Unternehmen dazu Kontakte zu ihren Lieferanten im Pazifik nutzen, hieß es beim Bundesverband der deutschen Fischindustrie und des Fischhandels. Der angelandete Fisch solle schon im Hafen, zum Beispiel in Russland, untersucht werden.

Die Europäische Union hatte Anfang des Monats bereits strengere Grenzwerte für Nahrungs- und Futtermittelimporte aus Japan durchgesetzt. Mit den neuen Kontrollen sollen frühzeitig Informationen darüber gesammelt werden, ob Fische abseits der japanischen Küstengewässer radioaktiv belastet sind. Zum genannten Gebiet gehören nämlich auch die Gewässer vor Nord- und Südkorea, China und Russland. Die vorgegebenen Grenzwerte sind dieselben wie bei Importen aus Japan. Umweltschützer hatten diese Ausweitung seit längerem gefordert.

Laut dem Zeitungsbericht hat die Bundesregierung die Kontrollen bereits veranlasst. “Alle Lieferungen aus dem Pazifik werden direkt an die zuständigen deutschen Überwachungsbehörden gemeldet“, sagte ein Sprecher des Bundesverbraucherministeriums dem Blatt.

Die Behörden sollen die Fische stichprobenartig auf die Gehalte an Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137 prüfen. Die EU-Kommission habe die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Ergebnisse ihrer Kontrollen wöchentlich an die Brüsseler Behörde zu melden, sagte der Ministeriumssprecher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.