Ade Tannenzapfen und Co

Persönliche Botschaften und Motive: Trends bei Grabgestecken

+
Ein eher klassischer Grabschmuck: Tannenzweige mit Herzmotiv, aufgelockert durch frische Grüntöne, sowie leuchtende Beerentöne in Rot. Foto: Andrea Warnecke

Der Name auf dem Grabstein reicht nicht: Viele Angehörige legen inzwischen Wert darauf, mit der Gestaltung der Ruhestätten und deren Bepflanzung darzustellen, wer dort begraben liegt. Auch bei den Gestecken für die Gedenktage im Herbst macht sich das bemerkbar.

Gelsenkirchen(dpa/tmn) - Zu den Totengedenktagen im Herbst legen viele Angehörigen Gestecke auf die Gräber. Früher sah man hier auf jedem Grab irgendwie das gleiche: Gebinde aus Zweigen vom einem Nadelbaum, getrocknete Früchte und Tannenzapfen. 

Doch diese Zeiten scheinen vorbei: "Die Gestecke werden immer individueller und hochwertiger", sagt Christine Steinbach vom Fachausschuss für Umwelt, Friedhof und Floristik im Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen.

Angehörige ordern bei den Floristen nun oft Gestecke mit Motiven, die den Verstorbenen gefallen haben, und in deren Lieblingsfarben. Auch soll das Gesteck oftmals die Form des Grabsteins aufgreifen, um so für ein stimmiges Gesamtbild zu sorgen.

Besonders fällt Steinbach auf: Individuelle Spruchbänder sind gefragt - etwa mit "Im Gedenken, deine Familie" oder man listet die einzelnen Namen auf. "Wir beschriften diese Bänder sogar mit der Hand. Die Kunden wollen einfach keine Massenware mehr." Und grundsätzlich sind frischere Farben beliebt: Beerentöne wie Pink und Rot und das helle Grün von Moos. Auch Rinde verwenden die Floristen gerne.

Neu ist, dass viele Angehörige gar nicht mehr bewusst nach etwas allzu Dauerhaftem suchen. Während früher die Gestecke für die Trauertage im November oftmals den ganzen Winter über als Schmuck auf dem Grab geblieben sind, wird heute zur Adventszeit schon wieder umdekoriert, erklärt die Floristmeisterin aus Karlsruhe.

Steinbach rät, sich von Mitte Oktober an nach den Gestecken und Ideen umzuschauen. Dann beginnen die Floristen damit, Ausstellungsstücke und Anschauungsbeispiele mit Tannen- und Fichtenzweigen zu gestalten. Vorher sollte man die Gestecke auch nicht aufs Grab legen: Denn die dann oft noch zu warme Witterung würde die Zweigspitzen austrocknen lassen. Ist es dann aber mal richtig kalt, können die Gebinde bis ins Frühjahr erhalten bleiben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.