Pferde im Park: Lipizzaner-Ausritte im Wiener Burggarten

+
Lippizaner im Grünen. Foto: Christian Bruna

Wien (dpa) - Jedermann kann die wohl berühmtesten Pferde der Welt künftig hautnah und kostenlos erleben: Der Burggarten in der Wiener Innenstadt steht den Lipizzanern der Spanischen Hofreitschule ab sofort für ihre morgendlichen Ausritte offen.

Die Ausflüge ins Grüne sollen sich positiv auf die Gesundheit der weißen Hengste auswirken, hieß es aus der Hofreitschule. Die Parkbesucher dürfen sich den Pferden nähern, sie zu streicheln ist aber verboten.

Sollte einem Reiter ein Lipizzaner entschwinden, stehen zur Sicherheit eigene Mitarbeiter an den Ausgängen des Parks bereit. Jeden Sommer können bereits die Mutterstuten samt ihren Fohlen im Burggarten bewundert werden.

Die Hofreitschule gehört zu den Touristen-Attraktionen in der österreichischen Hauptstadt. Jedes Jahr besuchen mehr als 300 000 Menschen die meist ausverkauften Vorstellungen in Wien, das Gestüt in Piber oder das Trainingszentrum im niederösterreichischen Heldenberg.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.