Playboy-Häschen hüpfen durchs Kinderfernsehen

Washington - "Mama, Mama! Hoppel-Häschen springt im Fernsehen." Statt nette Zeichentrickfiguren verirrten sich im US-Bundesstaat Carolina zwei Playboy-Bunnies ins Kinderprogramm.

Peinliche Panne: Für mehrere Stunden haben Kinder im US-Bundesstaat North Carolina statt der sonst üblichen Zeichentrick- und Tierfilme Playboy-Häschen durch das Programm zweier Kinderkanäle hüpfen sehen. Ein technischer Defekt sei schuld gewesen, dass eine Vorschau auf das Playboy-Fernsehen ins Kinderprogramm geraten sei, teilte einer Sprecherin der Fernsehgesellschaft Time Warner Cable nach einem Bericht der Zeitung “Charlotte Observer“ vom Mittwoch mit.

Pornografische Inhalte seien allerdings nicht zu sehen gewesen, so Sprecherin Melissa Buscher. Die Gesellschaft sei auf die Panne aufmerksam geworden, nachdem besorgte Eltern angerufen hätten. “Wir bedauern zutiefst, dass das passiert ist, vor allem mit Kanälen, die für Kinder sind“, sagte Buscher. “Wir sind auch besorgt. Wir nehmen Änderungen vor, um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal passiert.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.