Verwirrter Passant

Großes Missverständnis: Pokémon-Jäger lösen Polizeieinsatz aus

+
Pokémon-Jäger lösen Polizeieinsatz aus

Übach-Palenberg - Seit Tagen spielen Menschen weltweit Pokémon. Und so manche Spieler sorgen bei Passanten für Verwirrung.

Nächtliche Pokémon-Jäger haben im nordrhein-westfälischen Übach-Palenberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Zeuge hatte am frühen Donnerstagmorgen gegen 03.00 Uhr ein in der Nähe eines Geldinstituts umherfahrendes dunkles Auto bemerkt und die Polizei gerufen, wie die Ordnungshüter in Heinsberg mitteilten. Da Kriminelle zuletzt mehrfach Bankautomaten in der Gegend gesprengt hatten, rückte die Polizei gleich mit mehreren Fahrzeugen zum vermeintlichen Tatort aus.

Die Beamten machten den Wagen schnell ausfindig und hielten ihn an. In dem Auto saßen jedoch keine Straftäter, sondern drei Männer im Alter von 17, 22 und 36 Jahren, die mit ihrem Smartphones nach Pokémons jagten. Die Kontrolle und die eindringlichen Worte der Beamten dürften bei den Spielern "einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben", hieß es im Polizeibericht.

Pokémon Go animiert die Spieler, sich mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu bewegen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren "einzufangen". Die App ist seit gut einer Woche auch in Deutschland verfügbar.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.