"Polarstern" fährt mit neuartigen Messgeräten in die Arktis

+
Das Forschungsschiff "Polarstern" soll neuartige Messgeräte in die Arktis bringen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Bremerhaven (dpa) - Das Forschungsschiff "Polarstern" bricht am kommenden Montag nach Wartungsarbeiten in der Werft wieder von Bremerhaven Richtung Arktis auf. Dort sollen neuartige Messgeräte ausgesetzt werden, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) mitteilte.

Der Unterwasserroboter "Tramper" wird ein Jahr lang wöchentlich am Tiefseeboden Sauerstoff messen. Das Unterwasserfahrzeug "Paul" misst Wassertemperatur, Salzgehalt und die Nitrat-Konzentration. Mithilfe der autonomen Geräte können die Forscher künftig detaillierter die klimatischen Veränderungen in der Arktis und die Auswirkungen auf Lebewesen analysieren.

Die neuen Geräte ergänzen die Langzeitmessungen, die es seit über 15 Jahren zwischen Spitzbergen und Grönland gibt. Später geht es für die "Polarstern" weiter nach Grönland und in die Zentralarktis. Das Schiff wird Ende Oktober in Bremerhaven zurückerwartet.

Pressemitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.