Polizei ermittelt

Ebay Kleinanzeigen: Baby für 5000 Euro zu verkaufen

Duisburg - Es klingt unfassbar: Bei Ebay Kleinanzeigen wird für 5000 Euro ein Baby zum Kauf angeboten. Ein dämlicher Scherz? Die Duisburger Polizei nimmt den Fall ernst und hat das Kind erstmal in Sicherheit gebracht.

Mit neugierigem Blick schaut ein kleines Mädchen unter seiner Zipfelmütze in die Kamera. Ein süßes Babyfoto - doch darüber steht ein Preis für das Mädchen: 5000 Euro. Die Anzeige auf der Internet-Handelsplattform Ebay Kleinanzeigen lässt einen schaudern. Die Polizei nimmt den Fall durchaus ernst und hat das wenige Wochen alte Mädchen aus Duisburg erst einmal aus der Familie genommen und in die Obhut des Jugendamts übergeben. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts auf Menschenhandel.

Der Verkäufer, Nickname „Kühlschrank“, hatte die Anzeige am Dienstag veröffentlicht. Es handele sich um ein 40 Tage altes Kind namens Maria, war in gebrochenem Deutsch zu lesen. Eine halbe Stunde lang war die Anzeige online, bevor Mitarbeiter von Ebay Kleinanzeigen das Angebote sperrten und die Polizei informierten. Die Beamten und die Staatsanwaltschaft in Duisburg waren inzwischen auch über Medienberichte auf den Fall aufmerksam geworden. Der Internetanschluss ließ sich orten. Er gehört nach Polizeiangaben zu einer Flüchtlingsfamilie.

Dem Mädchen geht es gut

Am Mittwochabend gab es dann eine Hausdurchsuchung in der Duisburger Wohnung, vor der aus die Anzeige ins Internet gestellt worden war. Tatsächlich fanden die Beamten das Kind und übergaben es dem Jugendamt. Dem Mädchen gehe es nach wie vor gut, sagte der Duisburger Polizeisprecher Ramon van der Maat am Donnerstag.

Die Polizei vernahm die Eltern, die in der durchsuchten Wohnung leben. Was der 28 Jahre alte Vater und die 20-jährige Mutter sagten, wurde nicht bekannt. Nach ihrer Vernehmung kehrten beide wieder zurück. Die Polizei prüft nun, wie ernst das Angebot gemeint war.

Unklar ist nach wie vor, wer es tatsächlich eingestellt hat. Der Verdacht auf Menschenhandel richte sich zuerst gegen die Inhaber des Internetanschlusses, über den die Anzeige online ging. Das seien die Eltern, sagte der Polizeisprecher. Die Beamten ermitteln nun, ob noch weitere Personen Zugang zu dem Anschluss haben. In dem Gebäude im Stadtbezirk Rheinhausen im Südwesten Duisburgs lebe mindestens ein weiteres Mitglied der Familie.

"Die Anzeige jetzt ist die mit Abstand geschmackloseste bisher“

Die Anzeige, mit der das Mädchen zum Kauf angeboten wurde, war letztlich nur etwa 30 Minuten im Internet zu sehen. „Wir haben für solche Fälle ein Team von Spezialisten, die Anzeigen der Polizei melden“, erklärt Pierre Du Bois, Sprecher von Ebay Kleinanzeigen. Mitarbeiter würden strafrechtlich relevante Anzeigen sofort entfernen, der Polizei melden und die Nutzer sperren. „Meist geht es dabei allerdings um Betrug, die Anzeige jetzt ist die mit Abstand geschmackloseste bisher“, sagte Du Bois.

Zwar habe es auf der Plattform bereits ähnliche Anzeigen gegeben. „Die haben sich aber, Gott sei Dank, stets als schlechter Scherz entpuppt.“ Diesmal nimmt die Polizei den Fall so ernst, dass das Kind bis auf weiteres vom Jugendamt betreut wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.